Schlimmeres konnte am deutschen Aktienmarkt heute noch vermieden werden. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Der Abwärtstrend ist seit gestern wieder intakt, auch wenn sich der Deutsche Aktienindex von seinen heutigen Tagestiefs erholen konnte. Entwarnung kann erst wieder über 12.300 Punkten gegeben werden. Die Risikoscheu ist überall zu spüren...
Der technische Blick auf den Verlauf des Deutschen Aktienindex im Wochenverlauf zeigt, wie aus einer recht steilen Rally eine Top-Bildung wurde, die nun nach unten aufgelöst wird. Es gibt wohl einige Adressen im Markt, die einen erneuten Test der 200-Tage-Linie bei 11.940 Punkten sehen wollen. Der erneute Rutsch unter die 12.000 Punkte wäre dann be...
Wir sehen an den Börsen gerade eine Verlagerung des Schwerpunktes wieder weg von der Geopolitik hin zu aktuellen Konjunkturdaten. Die besseren Einzelhandelsdaten aus den USA von gestern lässt die Anleger hoffen, dass die amerikanische Wirtschaft ihre Schwäche aus dem ersten Halbjahr überwunden hat. Das ist ein gutes Zeichen. Nun gerät im Deutschen ...
Der Deutsche Aktienindex hat bereits den Großteil des Spielraums der Bärenmarktrally ausgeschöpft. Jetzt ist die Frage, ob es neben technischen Käufern inmitten der weiterhin schwelenden Nordkoreakrise neue langfristige Käufer gibt, die ebenfalls auf den Zug aufspringen. Sollte das nicht der Fall sein, drohen neue Rückschläge und ein erneuter Test ...
Was wir heute Morgen sehen, ist eine technische Reaktion – eine Bärenmarktrally - nachdem niemand mehr bereit war, an der 200-Tage-Linie zu verkaufen. Solange sich der Deutsche Aktienindex aber unter 12.343 Punkten aufhält, ist von einer Fortsetzung des Abwärtstrends auszugehen. Bis zu diesem Widerstand sind jetzt gut 200 Punkte Spielraum, den der ...
Ein wenig der schlechten Stimmung wurde dem Markt heute genommen, als schwächere Inflationszahlen aus den USA die Hoffnung auf einen gemächlicheren Kurs der US-Notenbank weckten. Der Einbruch, wenngleich im Deutschen Aktienindex zentrale Unterstützungen kurzzeitig verletzt wurden, wurde zunächst abgewendet. Auch die 200-Tage-Linie bei 11.940 Punkte...
„Feuer und Wut, wie sie die Welt noch nie gesehen hat" auf der einen Seite, eine Angriffsdrohung auf die US-Pazifikinsel Guam auf der anderen Seite, die Spannungen zwischen den USA und Nordkorea sind zumindest verbal auf ihrem Höhepunkt angekommen. Das schürt Unsicherheit an den Finanzmärkten, Investoren flüchten in sichere Häfen wie den Japanische...
War bis zum Nachmittag noch Lethargie im Sommerloch am deutschen Aktienmarkt angesagt, startete der DAX nach stärker als erwarteten Wirtschaftsdaten aus den USA durch und wagt damit einen erneuten Angriff auf die Marke von 12.300 Punkten. Der Euro bleibt das Zünglein an der Waage bei der entscheidenden Frage, ob der DAX seine Korrektur bilderb...
Die deutsche Industrie musste im Juni einen Dämpfer hinnehmen. Statt eines erwarteten Anstiegs in der Produktion ging der Ausstoß um 1,1 Prozent zurück. Dennoch sollte jetzt nicht an der Stärke der deutschen Wirtschaft gezweifelt werden. Auch die Mehrheit der Anleger geht von einer Fortsetzung der deutschen Wachstums-Story aus. Deshalb aus die...
Der Deutsche Aktienindex nimmt die positive Stimmung vom Freitag nach den starken Arbeitsmarktdaten aus den USA auch in die neue Woche mit. Die Schwäche des Euro ist jetzt die Stärke des DAX. In den kommenden Tagen und Wochen muss die Frage entschieden werden, ob es sich bei den US-Daten nur um eine Eintagsfliege handelte oder ob die Sorgen über ei...